Aktuelles

14.06.2021

Nach einigen Näherungsversuchen haben wir die richtige Entscheidung getroffen – ein Wechsel der TGA-Planungssoftware.

 „Hier sehe ich jedoch noch Bedarf für einen nötigen Bewusstseinswandel. Wenn alle Beteiligten es schaffen, dass Entscheidungen zur Ausführung sorgfältig getroffen werden, in frühe Phase der Planung verlegt und dann nicht mehr verändert werden, können wir einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gehen – und Kosten sparen“, zeigen sich Nacke und Schneider überzeugt. „Das ist ja das Ziel von BIM!“

Ganzer Artikel „Reden ist Gold“ integraleplanung, Edition 2021

 

20.05.2021

In Wesseling-Urfeld wurde 2018 der Umbau und die Erweiterung eines bestehenden Vierseithofes zu Wohnen und Gewerbe geplant und 2021 fertig errichtet. Die Kombination aus Alt und Neu und dem Baustoff-Mix Beton/Holz/Ziegel gibt dem ‚Kastanienhof‘-Gelände einen modernen Hofcharakter. Die bestehenden landwirtschaftlichen Gebäude wurden bis auf das Wohngebäude abgebrochen, das bestehende Wohngebäude umgebaut und ergänzt, drei Neubauten kamen hinzu.

energiebüro vom Stein hat für den Bauherrn die Nachweise für den Wärme- und Schallschutz erstellt.

 

16.03.2021

Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir aus dem Studiengang Bauphysik oder den Studiengängen Architektur, Bauingenieur oder ähnlichen Studiengängen mit Weiterbildung im Bereich Bauphysik ab sofort eine

Bauphysiker:in (W/M/D) mit der Ausrichtung nachhaltiges Bauen

weiter

 

15.04.2021

Einen Dank an alle Mitarbeiter:innen

Bereits im März wurden von den Mitarbeiter:innen immer wieder die Corona-Teststationen genutzt.
Seit Anfang April können wir unseren Mitarbeiter:innnen Selbsttests zu Verfügung stellen.

Auf freiwilliger Basis gibt jede Mitarbeiter:in an, wann er/sie bei einer Station getestet wurde und nutzt versetzt dazu die Selbsttests im Büro. Dadurch wissen wir, dass Jede:r zwei Mal in der Woche getestet ist. Das gibt uns mehr Sicherheit. Da das von allen als sinnvoll erachtet wird, hat es zu dem Vorgehen keine Diskussion gebraucht.

Nochmals danke dafür.

Jörg vom Stein

 

08.03.2021

Unser Werkstudent Sergej Usov hat am 25. Februar sein berufsbegleitendes Studium als Bachelor of Engineering Elektrotechnik mit einer außergewöhnlichen Präsentation abgeschlossen. Im Rahmen seiner von uns und Ingenieurbüro Thorsten Ellenbeck betreuten Bachelorarbeit Entwicklung eines inselnetzfähigen Stromgenerators als Fahrradanhänger auf der Grundlage von Photovoltaik und Batterietechnik“ wurde eine neue Anwendung für Lastenfahrräder entwickelt. Der Solaranhänger, der gleichzeitig als schattenspendender Stand dient, wird Klimaschutzgruppen für Veranstaltungen wie z.B. Infostände oder Straßenfeste zur Verfügung gestellt.

Die Premiere hatte der Anhänger am besonders sonnigen Tag bei seinem Kolloquium, an dem der Fachhochschul-Professor und seine Bachelor-Betreuer in einer entspannten Atmosphäre draußen im Hof unseres Büros teilnahmen. Der Anhänger lieferte mit einem ausfaltbaren Solar-Dach mehr als genug Strom für den Anschluss des Laptops und des Monitorswährend des Vortrages. Mit dem Überschuss wurde gleichzeitig ein Akku geladen, mit dem ein paar Stunden mit bewölktem Himmel überbrückt werden können.

Anschließend konnte er mit einigen Projektbeteiligten, Arbeitskollegen und Freunden Corona konform den erfolgreichen Abschluss feiern.

Gern haben wir Herrn Usov nun als Bachelor in unseres Team als Elektroplaner übernommen.

Demnächst wird Herr Usov ein Masterstudium beginnen und wir sind froh, dass er uns auch in dieser Zeit weiterhin für die TGA-Fachplanung zur Verfügung steht.

Mehr Informationen / bereits berichtet:
standpunkte/bachelor-masterarbeit-studentenbetreuung

 

09.02.2021

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW das Auszeichnungsprojekt „Energieeffiziente Nichtwohngebäude in Nordrhein-Westfalen – Schulen und Bürogebäude“ ins Leben gerufen, um vorbildliche energieeffiziente Gebäude zu identifizieren und auszuzeichnen.

Das Bürogebäude brüneo Business Center in Brühl wurde 2020 ausgezeichnet.
energiebüro vom Stein hat das Projekt als Energie-/TGA- und Bauphysik-Planer unterstützt.


Foto: brüneo Gesellschaft für gute Geschäfte mbH, Brühl

In dem Business Center und Coworking Space können Freelancer, Startups und kleine Unternehmen ein Büro mit der gesamten notwendigen Infrastruktur eines Arbeitsplatzes mieten und die Funktionsräume wie Küchen, Kommunikationszonen, Besprechungs- und Tagungsräume etc. gemeinsam nutzen. Hier entstehen Synergien und wirtschaftliche Effekte für ein Unternehmernetzwerk. Die Nachhaltigkeit bei diesem Projekt wird sichtbar durch die effiziente Flächennutzung sowie die Schonung wertvoller Ressourcen durch die Verwendung aus Rückbau wiedergewonnener Baustoffe für die Fassade. Gleichzeitig konnte ein sehr hoher Designanspruch umgesetzt werden. Mit einem speziellen Brandschutzkonzept konnte die Stahlkonstruktion sichtbar bleiben und auf chemischen oder mineralischen Brandschutz verzichtet werden. Dadurch wird auch der Rückbau mit sortenreiner Trennung der Baumaterialien mitgedacht. Das brüneo Business Center ist bilanziell CO2-neutral; das Gebäude wurde in Passivhaus-Standard gebaut, eine Photovoltaik-Anlage produziert den Großteil der benötigten elektrischen Energiefür die Beheizung und Kühlung sowie die Arbeitsmittel.

Umfangreiche Projektpräsentation bei EnergieAgentur.NRW

Urkunde EnergieAgentur.NRW

Veröffentlichung online im Magazin "innovation & energie" 1/2021, Seite 18

Veröffentlichung PDF

Vorstellung brüneo freiRaum  YouTube

 

28.01.2021

Ein breites Bündnis von Akteuren aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis fordert die Bundesregierung auf, die klimafreundliche Errichtung, Erhaltung sowie den Rückbau von Gebäuden zu forcieren.

Den Aufruf (PDF Download) haben wir mit über 80 Unterstützerinnen und Unterstützer, von Baustoffherstellern über Energieberater-Verbände und andere Baufachleute bis hin zu großen Umweltverbänden und den Architects for Future, unterzeichnet. (Stand: 28.01.21)

Mehr bei der Deutschen Umwelthilfe e.V.

 

28.01.2021

Unser Auszubildender Matthias Misch hat am 25. Januar seine Ausbildung in unserem Büro erfolgreich als Technischer Systemplaner für Versorgungs- und Ausrüstungstechnik abgeschlossen. Wir freuen uns, dass wir ihn Mitte Februar als Angestellter übernehmen können. Er ist in mehreren Projekten bereits vertraut und kann nahtlos weiterarbeiten.

 

22.02.2021

Das Land NRW und die EnergieAgentur.NRW stellte 2009 die Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen von Wohngebäuden in den Mittelpunkt und rief das Projekt „100 Klimaschutzsiedlungen in NRW“ ins Leben mit der Aussicht, energieeffiziente Wohnungen für 25.000 Menschen zu bauen. 10.000 wohnen bereits in den fertiggestellten Wohnungen.


Bild: EnergieAgentur.NRW

Die Passivhaussiedlung ‚Wohnen am Wald’ in Düsseldorf Benrath wurde in das Programm aufgenommen; 2017 erhielt das Projekt den NRW-Landespreis für Architektur, Wohnungs- und Städtebau „Gutes Bauen im öffentlich geförderten Wohnungsbau“.

Für unseren Auftraggeber SWD Städtische Wohnungsgesellschaft AG hat energiebüro vom Stein 2015 die Planung für die Thermische Bauphysik als Passivhausberechnung und die Bauakustik für sieben Mehrfamilienhäuser und ein Kindergarten realisiert.

PDF Veröffentlichung EnergieAgentur.NRW, siehe Seite 16
PDF unser Projektblatt

 

20.11.2020

Unsere Werkstudenten lernen während ihres Studiums in unserem Büro die Praxis kennen, indem sie projektbezogene Aufgaben übernehmen. Gleichzeitig haben Sie die Möglichkeit, ein Thema für ihre Abschlussarbeiten zu finden und auszuarbeiten. Wir begleiten die Studierenden mit unserem Fachwissen und jahrelanger Erfahrung in dem jeweiligen Bereich. Sie haben dabei die Gelegenheit, fachübergreifend Einblick sowohl in die Themen der TGA als auch Bauphysik mit der Verknüpfung zu den regenerativen Energien zu haben.

Max Beckmann wurde dieses Jahr bei seiner Masterarbeit von uns betreut und nach dem Abschluss M. Eng. Green Building Engineering direkt am 15.10.20 von uns für die Fachplanung von Anlagen Heizung/Lüftung/Sanitär angestellt. Es war ein gelungener Weg für beide Seiten.

In seiner Masterarbeit hat Herr Beckmann die Verteilverluste von Heizungs- und Trinkwarmwassersystemen in Mehrfamilienhäusern thematisiert. energiebüro vom Stein hat bereits in mehreren Berechnungen und Untersuchungen nachgewiesen, dass die Zirkulationsverluste der Warmwasserverteilung in der Normung weit unterschätzt werden und gerade in immer energieeffizienteren Häusern in der Bilanz aus Raumwärme Warmwasserbedarf und Verteilverluste einen bedeutenden Anteil ausmachen. Ziel der Abschlussarbeit war es, die diesbezüglichen Angaben aus den EnEV-relevanten Normen anhand eines Fallbeispiels zu prüfen und in dem Untersuchungsobjekt das Reduktionspotenzial verschiedener Maßnahmen zur berechnen. Dazu wurde das Zweileitersystem eines Mehrfamilienhauses untersucht.
 

Sergej Usov strebt den berufsbegleitenden Abschluss Elektrotechnik als Bachelor of Engineering an. Im Rahmen seiner von uns und Ingenieurbüro Thorsten Ellenbeck betreuten Bachelorarbeit Entwicklung eines inselnetzfähigen Stromgenerators als Fahrradanhänger auf der Grundlage von Photovoltaik und Batterietechnik“ wird eine neue Anwendung für Lastenfahrräder entwickelt. Der 1-phasige Generator stellt eine nachhaltige Stromerzeugung für mobile Anwendungen dar, der mithilfe eines elektrisch angetriebenen Anhängers, mit einem Fahrrad oder zu Fuß transportiert werden kann. Die Steuerung und Überwachung sollen über eine Benutzeroberfläche bedienbar sein. Der Solaranhänger, der gleichzeitig als schattenspendender Stand dient, wird Klimaschutzgruppen für Veranstaltungen wie z.B. Infostände oder Straßenfeste demnächst zur Verfügung gestellt. Die Förderung von Lastenrädern trägt in unserem Sinne zur Mobilitätswende bei, bringt neue Anwendungen im Bereich der Logistik oder Beförderung hervor, die vor allem, wie im Handwerksbereich, von der hohen Zuladung und Elektroantrieben profitieren können. Der Solaranhänger ist demnächst fester Bestandteil unserer Fahrradflotte, mit der wir nachhaltig unsere Baustellen überwachen.

Das Projekt wird durch unterschiedliche Akteure getragen, einen Teil durch das Förderprogramm Klima-Schritte der Stadt Köln, zu weiteren Sponsoren gehört unser Büro energiebüro vom Stein GmbH, die Energiegewinner e.G., Weber Eickholt Architekten, Christian Althoff und das ing:e Ingenieurbüro Thorsten Ellenbeck.


Ab dem 01.11.2020 wurde von uns Wesam Alashkar als Werkstudent für den Bereich Bauphysik angestellt. Er studiert Bauingenieurswesen an der TU Dortmund.
 

03.11.2020

Das Genoveva-Gymnasium in Köln gehört zu den 30 Bauwerken in NRW, die als innovativ, vorbildlich und richtungsweisend ausgezeichnet wurden. Bei dem Projekt hat energiebüro vom Stein in Zusammenarbeit mit Chestnutt_Niess Architekten PartGmbB BDA die thermische Bauphysik, Raum- und Bauakustik für die Schulerweiterung geplant. Wir freuen uns über die Anerkennung.


Foto: Werner Huthmacher

Mehr Informationen bei der Architektenkammer NRW

Die Fachzeitschrift Bauwelt hat bereits in der Ausgabe 8.2020 sehr detailreich das Projekt präsentiert. PDF

Unser Projektblatt

 

Baustoffe und Bauteile - Nachhaltigkeit und ihre Beurteilungskriterien

Veranstalter: energiekonsens in Kooperation mit der Architektenkammer Bremen.

Dienstag, 24. November 2020, 14:00-17:30 Uhr

Nachhaltigkeit spielt im Baubereich eine immer größere Rolle. Aber: Ist ein ökologischer Baustoff immer nachhaltig? Und: Wie wird Nachhaltigkeit definiert? In diesem Seminar werden Baustoffe, Anstriche und Bauteile im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit bewertet und Zertifizierungssiegel wie RAL, Blauer Engel und natureplus unter die Lupe genommen. Das Ziel: kein Labeldschungel sondern klare Bewertungen von Baustoffen! Vor diesem Hintergrund werden sowohl Instrumente zur Bewertung von Baumaterialien sowie Methoden zur Überprüfung und Optimierung von Leistungsverzeichnissen am Bau vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt gilt biozidfreien Fassadenprodukten und Qualitätssiegeln von Fenstern.

Informationen zur Teilnahme

In diesem Zusammenhang möchten wir auf einen Artikel „Modernes Lehmmauerwerk ist richtungsweisend für nachhaltiges Bauen“ von Dr.-Ing. Raik Hartmann (Bauen+, 5/2020, Lehmbau) aufmerksam machen, in dem er die hohe Leistungsfähigkeit des Lehms als Baustoff begründet.

PDF

 

24.09.2020

Jörg vom Stein engagiert sich für Klimaschutz als Mitglied der Bürgerinitiative Klimawende Köln. In dem Rahmen wurde er als Mitglied der Projektgruppe Energie des Klimarats Köln von der Klimawende Köln und von scientist for future nominiert. In der Presseerklärung wird seine Position deutlich. Auch das energiebüro vom Stein beteiligt sich an dem Bürgerbegehren und sammelt Unterschriften für 100% erneuerbare Energie.

Presseerklärung von Klimawende Köln vom 23.09.2020

*Klimawende Köln fordert vom Klimarat die Einhaltung des 1,5-°C-Klimaschutzziels*

Im August hat der Klimarat der Stadt Köln, bestehend aus Mitgliedern aus Stadtverwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, seine Arbeit aufgenommen. Bisher heißt es, dass der Klimarat konkrete Fahrpläne für alle Sektoren erarbeiten soll, damit Köln den CO2-Ausstoß von aktuell 10 Millionen Tonnen jährlich bis 2030 auf 6 Millionen Tonnen reduziert. Am Montag legte die Klimawende Köln dem Klimarat ein Positionspapier vor, in dem sie erläutert, warum diese Pläne nicht ausreichen und Köln bereits bis 2030 klimaneutral sein muss.

Klimawissenschaftler*innen haben für den UN-Klimarat (IPCC) errechnet, dass die Menschheit insgesamt ab 01.01.2018 nur noch 580 Milliarden t CO2 ausstoßen darf, um das 1,5-°C-Ziel mit einer 50-prozentigen Wahrscheinlichkeit zu erreichen. Daraus abgeleitet stand unserer Stadt noch ein CO2-Budget von 75,3 Tonnen zu. Davon werden wir allerdings bis zum Jahresende bereits 30 Millionen Tonnen emittiert haben. Bei unverändertem CO2-Ausstoß wäre das Budget in 4,5 Jahren aufgebraucht.

Werden die Treibhausgas-Emissionen von 2021 an linear auf Null reduziert, reicht das Budget noch neun Jahre, also bis 2030.

*Köln darf nur noch 45,3 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen*

„Sicherlich eine Herausforderung, aber in Deutschland haben wir dafür die Technik, die fachkundigen Installateur*innen und auch die notwendigen Finanzmittel“, sagt Jörg vom Stein. „Schon heute leiden die Menschen im globalen Süden am stärksten unter den Folgen des Klimawandels. Daher sagen wir, dass die sogenannten Industrieländer, die viele Jahrzehnte große Mengen an CO2 ausgestoßen haben, eine historische Verantwortung haben und als erste klimaneutral werden müssen! Außerdem werden dadurch viele neue Arbeitsplätze entstehen“, führt Jörg vom Stein von Klimawende Köln aus. Die Bürgerinitiative beruft sich dabei auf die Empfehlungen der Wissenschaft, wie z.B. dem NewClimate Institute.

Klimawende Köln fordert daher den Kölner Klimarat auf, sich auf ein ambitioniertes Klimaschutzziel zu verständigen und wird sich an der Erarbeitung von konkreten Klimaschutzmaßnahmen beteiligen.

Um die Stadt bei der Einhaltung des Klimaziels zu unterstützen, führt Klimawende Köln derzeit ein Bürgerbegehren durch, in dem sie von der RheinEnergie AG fordert, die Stromversorgung bis 2030 auf erneuerbare Energien umzustellen. „Wenn wir 25.000 Unterschriften gesammelt haben, müssen die Stadtratsmitglieder darüber entscheiden, ob sie unsere Forderung unterstützen oder ablehnen“, erklärt Anna Prieß von Klimawende Köln. Die Klimawende hofft auf die Unterstützung all jener Ratsparteien, die sich im Kommunalwahlkampf für den Klimaschutz stark gemacht haben.

Sollte der Stadtrat die Forderung ablehnen, führt die Bürgerinitiative einen Bürgerentscheid durch, in dem dann alle Kölnerinnen und Kölner zur Abstimmung aufgerufen sind.

www.klimawende.koeln

 

12.08.2020

Seit drei Jahren bilden wir in dem Bereich Technischer Systemplaner für Versorgungs- und Ausrüstungstechnikaus. Seit dem 01.08.2020 haben wir den Ausbildungsbereich erweitert. Wir freuen uns, Marisa Pereira Marques bei der Berufsausbildung zur Technischen Systemplanerin Elektrotechnische Systeme fachlich begleiten zu können.

 

04.08.2020

Nach einer längeren Zeit der Ungewissheit wegen der Corona-Pandemie konnte das Wasserskifahren doch wieder mal stattfinden.
Mit den entsprechenden Abstandsregeln konnten wir die gemeinsame Zeit auf dem Wasser genießen und sich so richtig austoben.

Nur das Grillen fehlte, das holen wir nach.

 

06.05.2020

Seit dem 01.05.2020 unterstützt Sergej A. Usov als Werkstudent unseren TGA-Bereich Elektrotechnik. Im Rahmen der Tätigkeit hat er die Möglichkeit, seine Bachelorarbeit praxisbezogen zu schreiben. Er studiert berufsbegleitend Elektrotechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen und hat bereits eine Ausbildung als Mechatroniker abgeschlossen.

 

08.04.2020

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift DETAIL wird über das besonders schmale Stadthaus in Köln des Architekten Wolfgang Zeh berichtet.
Die Baulücke in der denkmalgeschützten Häuserzeile der Gründerzeit in Köln-Ehrenfeld misst 10 x 3,50 Meter.

energiebüro vom Stein hat die bauphysikalischen Nachweise erstellt und eine Beratung zu Wärmeerzeugung durchgeführt. Nach den von unserem Büro erstellten Berechnungen erreichte der 2017 geplante Neubau das Anforderungsprofil für das Effizienzhaus 70 der KfW.

 

16.03.2020

Für eine neue Gemeinwohlorientierung des Kölner Immobilienmarktes und Förderung von innovativen Wohn-, Gewerbe- und Kulturprojekten

Das Stadtentwicklungskonzept Wohnen lädt ein: „Das Stadtentwicklungskonzept Wohnen ist als offener Prozess angelegt. Es ist eine Einladung an die Stadtgesellschaft, das Wohnen in Köln mit zu gestalten und sich am Dialog über die Kölner Wohnungspolitik zu beteiligen.“

Als zivilgesellschaftliche Akteure engagiert sich das Bündnis für Gemeinwohlprojekte für ein neues, umfassendes Gemeinwohlverständnis in Umgang mit Grund und Boden und will dies mit konkretem Leben füllen. Das Ziel ist: Die Qualität der Stadt zu erhalten, sie stetig weiter zu entwickeln, und  - wo erforderlich – wiederherzustellen, und gleichzeitig Antworten auf die Fragen eines verantwortungsvollen Umgangs mit endlichen Ressourcen zu finden.

Mehr dazu
Ein Plädoyer der unterzeichnenden zivilgesellschaftlichen Gruppen
Forderungen an Politik und Verwaltung in Köln im Einzelnen

Koordination durch:
Sascha Gajewski – Vorstand STADTRAUM 5und4 und
Almut Skriver – Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen im hdak
Bündnisadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der für den 21. März 2020 geplante

7. Kölner Wohnprojektetag

muss leider aufgrund der Corona-Situation entfallen.

 

17.01.2020

Unser neue Kollege Heinrich Vater, Dipl.-Ing. (FH) Architekt und staatlich anerkannter Sachverständiger für Schall- und Wärmeschutz, erweitert ab Januar unser Bereich Bauphysik.

 

Unser aktuelles Projekt im Bereich Bauphysik wird im Rahmen der Reihe ‚Jeden Dienstag 19 Uhr – eine Stunde Baukultur‘ am
Dienstag, 28.01.2020, 19:00 bis 20:00 Uhr
im Haus der Architektur Köln e.V. präsentiert.

Für den Umbau einer ehemaligen Textilfabrik in Wuppertal-Oberbarmen wurden in einem kooperativen Planungsprozess die Bedarfe im Quartier abgefragt und ein Nutzungskonzept entwickelt, welches auf vielen Ebenen einen positiven Impuls in diesem benachteiligten Quartier geben soll. Gemeinsam mit der Bauherrin Johanna Debik vom BOB Campus, eine Initiative der Montag Stiftung Urbane Räume, stellt Ragnhild Klußmann von den raumwerk.architekten aus Köln die Planung und den gemeinsamen Entwicklungsprozess mit vielen Akteuren vor. Hier entsteht eine Mischung, die für einen Fabrikumbau ganz besonders ist.

Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof 2, 50676 Köln

 

Wir möchten aktuell vor allem die Kölner Bürger auf eine Veranstaltung am 16.01.20 aufmerksam machen.
Die Bürgerinitiative Klimawende Köln setzt sich ein, um mit Hilfe von Bürgerbegehren einen effektiven Klimaschutz zu erreichen.

Die Veranstaltung wird unterstützt von Scientists for Future Köln/Bonn und Engineers for Future.

Flyer PDF

 

09.09.2019

Wir machen mit.

 

30.08.2019

Nachdem unsere schöne große alte Birke entfernt werden musste, fehlte entschieden etwas auf unserer Grünfläche.

Unser Sommerfest war ein guter Anlass, gemeinsam ein neues „ grünes Leben“ zu pflanzen. Neben den Sitzgelegenheiten wächst jetzt eine Kirsche. Sie wird uns mit ihren Blüten, Früchten und in der Zukunft ihrem Schatten erfreuen.

 

14.06.2019

Nach dem Abschluss als Master Green Building Engineering erweitert Chris Gerstmayr, bereits Bachelor Klima Engineering, als Festangestellter unser TGA-Team.

 

22.03.2019

Jörg vom Stein, einer der Initiatoren des Kölner „Fachkreises Bauphysik“, berichtet im Kammerspiegel Mai 2019 über seine guten Erfahrungen mit dem regelmäßigen Austauschformat. Diese Erfahrungen konnte er und die Mitglieder des Fachkreises in den vergangenen fünf Jahren sammeln.

Ganzer Artikel PDF

Die Ingenieurkammer-Bau NRW möchte Interessierte dabei unterstützen, ähnliche eigenverantwortlich organisierte Mitglieder-Stammtische zu bilden. Die Mitglieder der Kammer sollen sich fachlich austauschen und vor Ort vernetzen können. Laut Kammer auf der Internetseite ist der Wunsch für derartigen Austausch im vergangenen Oktober während der Open Space Veranstaltung in Oberhausen geäußert worden.

 

08.04.2019

Nach drei Jahren unserer TGA-Planung und Betreuung wurde am 06. April das Kompetenzzentrum Heinz von Heiden Massivhäuser eröffnet. Das Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Carlswerke in Köln-Mülheim kann sich sehr gut sehen lassen – eine Industriehalle wurde umgebaut, in die architektonisch anspruchsvolle Büroräume integriert wurden.

An dem Eröffnungstag wurden Informationsgespräche mit zahlreichen Gästen rund ums Thema Bauen und Wohnen geführt. Außerdem gab es einen Vortrag „Massiv gegen Mobbing“ von Carsten Stahl, Bühnenprogramm sowie Spiel und Spaß für die ganze Familie.

Projektblatt

 

21.03.2019

Beitrag auf Xing Club of Climate von Jörg vom Stein

„Nachdem Christian Lindener ja bereits zu seiner Aussage "die Schüler sollten doch den Klimaschutz den Profis überlassen" viel Kritik geerntet hat, hat Katja Suding, ebenfalls FDP, die Aussage gestern bei der Talkshow mit Markus Lanz erklärt. Gemeint ist, dass wir ja alle und auch die Politik nicht so viel machen können, sondern darauf vertrauen sollen, dass die Wissenschaftler und Ingenieure die Probleme schon technisch lösen.
Wenn man das ernst nimmt, wäre die zwingende Schlussfolgerung, dass die Politik alle finanziellen Ressourcen nun in die Forschung und Entwicklung lenkt, um uns zu retten. Oder sollen wir weiter in guter FDP-Manier auf den Markt vertrauen? Das bekomme ich aber meinen beiden Teenies nicht erklärt.
Die FDP Aussage soll dem Volk suggerieren: ihr und euer Konsum seid in Ordnung; die Technik wird es schon richten. Prima, ist das doch für jeden persönlich der bequemste Umgang mit dem Klimawandel.
Nun gehen wir aber mal in uns und versuchen ehrlich zu sein. Die erste Frage ist dann, wird der Transport von einem Menschen mit einem 1,5 Tonnen Auto oder mehr nachhaltig, wenn das elektrisch betrieben wird? Wird das freistehende 200 m² Haus nachhaltig, wenn es als Passivhaus mit Wärmepumpe gebaut wird? Gerne können wir die beiden Beispiele an anderer Stelle belegen; aber hier geht es um das Prinzip. Wirklich was gegen den Klimawandel und für unsere nachfolgende Generation bewirken können wir nur, wenn wir uns ändern. Das schreibe ich als technikaffiner Ingenieur und Physiker.
Das heißt, wir brauchen andere Autos und vor allem Mobilitätskonzepte. Wir brauchen keine Einfamilienhaussiedlungen sondern Wohnkonzepte und müssen uns mal wieder auf Qualitäten statt auf Größe besinnen. Ja, wir werden weiter an der Energiewende arbeiten (auch wenn man den Eindruck hat, wir bekommen von der Regierung mehr Steine als Ansporn in den Weg gelegt). Aber wir werden es nicht schaffen, über 40 Mio. Autos und zu großen Wohnraum (der Pro-Kopf-Wohnraum steigt und hat derzeit die erzielten Einsparungen zunichte gemacht) elektrisch zu betreiben. Das würde bedeuten, dass sich unser Stromverbrauch zu heute verdoppeln müsste. Wie soll das regenerativ gehen, wenn wir doch gerade unseren Reg.-Ausbau bei 38% runtergebremst haben?
Klimaschutz wird nicht von Profis gemacht, sondern von uns. Und VOR ALLEM jeder kann jetzt damit anfangen.“

 

20.03.2019

Jörg vom Stein steht der elektrischen Wärmepumpe kritisch gegenüber. Das Problem beschäftigt ihn im Zusammenhang mit der Energiewende seit Jahren, er verfolgt die Entwicklung und ist dabei offenbar nicht alleine – es gibt weitere Stimmen, die sehr skeptisch sind. Das Manifest (PDF) von Dr. Falk Auer, Dipl.-Ing. Werner Eicke-Henning, Dr. Werner Neumann und Dipl. Volksw. Gabriele Purper ist ein Ausdruck des Unverständnisses, dass der Einsatz der elektrischen Wärmepumpe bei dem stagnierenden Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung steigt bzw. von der Regierung massiv forciert wird.

 

19.02.2019


© Ute Piroeth Architektur

Der Hochbunker in Köln Vingst wurde von unserem Büro als TGA- und Bauphysik-Planer zusammen mit dem Architekturbüro Ute Piroeth saniert und zu einer Flüchtlingsunterkunft umgebaut. Nach der Fertigstellung 2018 wurden die Räume bezogen. Aktuell berichtet das Magazin des Internetportals koelnarchitektur.de umfangreich über die Entwicklung des Vorzeigeprojekts:

www.koelnarchitektur.de/pages/de/news-archive/22530.htm

 

09.03.2019, 11-17 Uhr, Forum Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Seit 10 Jahren veranstaltet das Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Köln im Haus der Architektur Köln hdak ein Zusammentreffen von Baugruppeninteressierten, Wohnprojekte- und Genossenschaftsgründer zum gemeinsamen Austausch.

Diesmal soll ein Blick auf die bisherigen Entwicklungen und vor allem Zukunftsperspektiven für Köln geworfen werden unter dem Motto:

„Kölner Perspektiven – Mit gemeinschaftlichem Bauen und Wohnen Stadtgesellschaft verändern“.

In diesem Rahmen zeigt auch die Stadt Köln von 9. bis 29. März 2019 im Rathaus | Spanischer Bau die Ausstellung „MehrWert fürs Quartier | Konzeptverfahren und Baukultur“. Es werden 10 Best Practice Beispiele aus ganz Deutschland vorgestellt, in denen die Konzeptvergabe als leistungsfähiges Instrument der Stadtentwicklungs- und Liegenschaftspolitik einen vielseitigen und sozialgerechten Wohnungsbau sowie den Erwerb z.B. von städtischen Grundstücken durch Baugemeinschaften ermöglicht. Als elftes Beispiel werden die Baugruppenprojekte auf dem Kölner Clouth-Gelände mit Führungen präsentiert. Eine der Baugruppen-Führungen (am 16.03.19, 13 Uhr, Treffpunkt Kautschukstraße 6) wird mit dem Schwerpunkt Genossenschaft von Jörg vom Stein durchgeführt.

Der Wohnprojektetag wird mit dem Grußwort der Oberbürgermeisterin der Stadt Köln Henriette Reker eröffnet.
Das weitere Programm finden Sie unter:

www.hda-koeln.de/kalender/190309_ngbw

www.hda-koeln.de/kalender/190316_woge

 

05.10.2018

Gründer Michael Volkmann lässt einen neuen Coworking Space entstehen, mit neuen Räumen am Wirtschaftsstandort Brühl an der alten Zuckerfabrik. energiebüro vom Stein GmbH steht ihm im Bereich TGA und Bauphysik zur Seite. Hier sollen sich Synergien und wirtschaftliche Effekte für ein Unternehmernetzwerk entwickeln.

brüneo freiRaum befindet sich noch im Bau und soll voraussichtlich Ende 2019 bezugsfertig sein.

Auf der Homepage von brüneo kann man den aktuellen Baufortschritt verfolgen, die Bilder einer Webcam werden alle 15 Minuten aktualisiert.

www.brueneo.de/de/page/coworking-brueneo-freiraum#baufortschritt

 

21.09.2018

Das Bildungswerk VDV (Verband Deutscher Vermessungsingenieure) und die AGVGA (Arbeitsgemeinschaft der Vorsitzenden der Gutachterausschüsse NRW) hat am 06.09.2018 in Düren den 20. Wertermittlungstag NRW organisiert.

In dem ersten Seminarblock der Veranstaltung hielt Herr Jörg vom Stein einen Vortrag zum Thema: Wärmeerzeugung und Wärmeverteilung. Dabei ging es im ersten Teil um die Gegenüberstellung der verschiedenen Wärme- und Kälteerzeuger (BHKW, Wärmepumpe, Brennwerttechnik, Kälteadsorption, Wärmepumpe z.B. mit Eisspeicher, Brennstoffzelle, Pellet, Solar, Elektroheizung) mit der Betrachtung aus dem Gesichtspunkt der EnEV und im zweitem Teil um die Wärmeverteilung, unterschiedliche Pumpen, Leitungen, Leitungsdämmung, Wärmeabgabeflächen (Heizkörper, Fußboden-; Decken-; Wandheizflächen, Luftheizungen, Sockelleiste, Heizkreisabgleich, Steuerung.

Durch viele Fragen hat sich gezeigt, dass bei der Wertermittlung noch nicht so viel Augenmerk auf die Haustechnik gelegt wurde.  Umso erfreulicher waren die positiven Rückmeldungen nach dem Vortrag, die zeigten, dass der Wissenstransfair erfolgreich war.

 

10.03.2018, 11–17 Uhr, Forum Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

mischen possible!

das ist das diesjährige Motto des Begleitprogramms der Veranstaltung des Netzwerks für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Köln in Zusammenarbeit mit dem Haus der Architektur Köln hdak und der Volkshochschule.

Neben der Möglichkeit zur Information über die Wohnprojekte wird die „richtige“ Mischung im Mittelpunkt stehen: „Ziel soll sein, die Chancen zu erkennen, die gemeinschaftliches Bauen und Wohnen ermöglicht, wenn eine gute Mischung geplant und verwirklicht wird. Eine Mischung in der Typologie der Bauformen, von Wohnen und Arbeiten und Gewerbe, von frei finanzierten, öffentlich geförderten Mietwohnungen und Eigentum, altersgemischt und für alle Lebensformen.“

Das Programm sowie weitere Informationen finden Sie unter:
www.hda-koeln.de/kalender/wohnprojektetag-2018/

 

01.02.2018

Seit Januar 2018 vervollständigt Giovanni Navichoc mit dem Bereich Elektrotechnik unser TGA-Team. So können wir jetzt für alle Anlagegruppen im Direktkontakt zum Auftraggeber ohne Subunternehmen planen und alle Leistungen aus einer Hand erbringen.
Herr Navichoc studierte bei der Universidad de San Carlos de Guatemala in der Fachrichtung Ingenieurtechnik für Wissenschaften und Systeme und schloss auf der Technischen Hochschule Köln als Bachelor of Science Elektrotechnik die Studienrichtung Elektrische Energietechnik ab.

 

17.10.2017, ab 17 Uhr, Energie Kompetenz Zentrum, Kerpen-Horrem

Die Veranstaltungsreihe Ingenieurimpulse ist seit vierzehn Jahren fester Bestandteil der erfolgreichen Kooperation der EnergieAgentur.NRW und der Ingenieurkammer-Bau NRW.

„Vernetzung“, „Automation“, „intelligentes Haus“ oder eben „Smart Home“, das sind die Begriffe, an denen man zurzeit nicht vorbeikommt, wenn es um das moderne, sichere, behagliche und vor allem energieeffiziente Gebäude geht.

Aber: Wie passen diese aktuellen Techniken mit den Anforderungen der Energieeinsparverordnung zusammen, die diese Aspekte derzeit nicht fordert, sondern auf solide Haustechnik und vor allem auf hervorragende Wärmedämmmaßnahmen setzt? Wie energieeffizient ist die „smarte“ Technik wirklich? Welche Vorbehalte gibt es im Markt? Bedeutet Sicherheit in den eigenen 4 Wänden auch Datensicherheit? Kann konventionelle Bautechnik mit erprobten und langlebigen Bauprodukten, wie Wärmedämmverbundsysteme und hochwärmegedämmte Fenster, dauerhaft nicht mehr Energie einsparen und somit die Ziele der Energiewende erreichbar machen? Wie verhält sich das Kosten-/Nutzenverhältnis bei den verschiedenen Ansätzen?

In der diesjährigen Podiumsdiskussion werden sich ausgewiesene Fachleute der relevanten Disziplinen mit diesen spannenden Themenkomplex auseinandersetzten.

Im Anschluss an die Diskussion gibt es die Möglichkeit, in einer Führung vom Herrn vom Stein, energiebüro vom Stein GmbH, den Veranstaltungsort Energie Kompetenz Zentrum (EkoZet) zu erkunden.

Programm

Quelle: Ingenieurkammer-Bau NRW

 

28.09.2017

"Uns geht der Nachwuchs aus. Ein Drittel der Betriebe findet laut einem DIHK-Report keine Lehrlinge.“

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, AFP, kg vom 18. Juli 2017

Fachkräftemangel ist ein zweischneidiges Problem. Einerseits bilden viele Betriebe gar nicht aus, andererseits gibt es zu wenige Bewerber bzw. es werden zu hohe Kriterien an die Bewerber gestellt.

energiebüro vom Stein GmbH ist ein Ausbildungsbetrieb

Wir übernehmen die Verantwortung für die Zukunft und versuchen, uns an der Entwicklung zu beteiligen. Seit September 2017 ist energiebüro vom Stein GmbH berechtigt, Nachwuchskräfte auszubilden und besetzt direkt eine Ausbildungsstelle für einen Technischen Systemplaner für Versorgungs- und Ausrüstungstechnik.

Unser Azubi Matthias Misch möchte bei uns fundierte Fachkenntnisse in der Baubranche auf seinem Gebiet erlangen. Wir freuen uns, Ihn auf diesem Weg zu unterstützen.

 

25.09.2017

In dem Energie-Kompetenz-Zentrum in Kerpen-Horrem werden regelmäßig Fach-Führungen organisiert. Unser Mitarbeiter Gregor Nacke hat zuletzt eine Gruppe aus Senegal und eine Gruppe aus Malaysia durch das Ausbildungs- und Veranstaltungshaus geführt.

Bei der malaysischen Delegation handelte es sich um Mitarbeiter des malaysischen Stromversorgers TENAGA sowie dessen Aus- und Weiterbildungsabteilung ILSAS. Zwar lag der Schwerpunkt des Besuches auf dem praxisorientierten Unterrichtsangebot des EkoZet, dennoch konnte durch die englischsprachige Führung durch das Haus, neben den pädagogischen Aspekten, auch noch ein anderer Blick auf Energieeffizienzen und auch mögliche und neue Technologien ermöglicht werden.

mehr

Die Gruppe senegalischer Studierender war im Rahmen der „Summer School“ der TH Köln zu Besuch im EkoZet. Der Fokus der Fachführung lag hier vor allem auf Photovoltaik und Solarthermie. Besonders interessant fanden die Studierenden die solare Kälteerzeugung. Neben den schon genannten Themen wurde aber auch die Dringlichkeit von Energieeffizienz, Energieeinsparung und die Nutzung von nachhaltigen Energiesystemen verdeutlicht. Nach der Führung wurde die Lehr-Lerneinheit (LLE) Photovoltaik durchgeführt. In diesem Zusammenhang bauten die Studierenden Solarmodule zusammen, um sie anschließend für ein Experiment auf dem Dach aufzustellen.

mehr

 

Seit dem 11.09.17 ist energiebüro vom Stein GmbH unser neuer Firmenname.

 

04.08.2017

Wasserski – darauf hatten wir im Sommer so richtig Lust. Mitarbeiter unserer Bürogemeinschaft Dieplaner probierten alles aus, ob auf Ski, Early Board oder Wake Board, Anfänger und Fortgeschrittene hatten ihren Spaß!

Das Wetter hat so gut mitgespielt, dass wir anschließend bis zur späten Stunde ausgelassen grillen und feiern konnten.


 



 

 

26.09.2017, Ingenieurakademie West e.V., Umspannwerk Recklinghausen

Die Hygiene in unseren Gebäuden wird maßgeblich durch die Technische Ausrüstung beeinflusst. Luft und Wasser – zwei Medien müssen entsprechend sorgfältig beachtet werden, um die Gesundheit der Bewohner und Nutzer von Immobilien nicht zu gefährden.

Das TA-Forum 2017 bietet zu dem Thema fachliche Vorträge an, dabei wird zu den neuesten Regelwerken Stellung genommen: im Bereich Trinkwasser zum Thema Gefährdungsanalyse und zu den Hygieneanforderungen in der Raumlufttechnik.

Jörg vom Stein spricht in seinem Vortrag über die Lüftungskonzepte im Wohnungsbau.

Einladung und Programm

 

12.05.2017, 16-18 Uhr im Energie-Kompetenz-Zentrum Rhein-Erft-Kreis in Kerpen-Horrem

Jörg vom Stein führt durch die Veranstaltung und Ausstellungserweiterung zum Thema Haus der Zukunft/Smart Home. Diese Technologie wurde in das EkoZet im Rahmen einer Masterarbeit des ehemaligen Werkstudenten Nicolas Wolf eingebunden.

Experten aus dem Bereich intelligente Gebäudetechnik und erneuerbare Energien werden das Thema in Kurzvorträgen vorstellen und in der anschließenden Runde mit dem Plenum diskutieren.

Einladung und Programm

 

31.03.2017

Bei dem Bauvorhaben Alte Dorfstraße in Wuppertal Sonnborn entstehen drei neue barrierefreie Mehrfamilienhäuser mit insgesamt ca. 70 Wohnungen. Die Gebäude erstrecken sich auf vier Wohnebenen und einer Tiefgarage und sollen nach dem Passivhaus Projektierungspaket (PHPP) des Passivhausinstituts Darmstadt als Effizienzhaus 40 errichtet werden. Das Mehr-Generationen-Wohnprojekt wird sich über einen Gemeinschaftsraum, Gäste-Appartements, 2 Elektroautos und einen großen Dachgarten erfreuen.

energiebüro vom Stein wurde bei dem Projekt mit der Planung thermische Bauphysik mit Passivhausberechnung sowie mit der Planung TGA: Gewerke Sanitär, Heizung, Lüftung, Elektro- und Nachrichtentechnik beauftragt.

Mehr zu sehen und zu erfahren über das Bauvorhaben bei der Nutzergenossenschaft I.D.G.

 

03.05.2017

Marode Heizung und uralte Beleuchtung: In vielen Schulen liegt ein riesiges Klimaschutzpotenzial brach, weil die Kassen der Kommunen leer sind. Ein lösbares Problem: Wenn die Schulen an der Sanierung mitverdienen dürfen, profitieren Kommunen, Bürger, kleine Unternehmen und das Klima.

Artikel lesen


Klimaschutz direkt am Lernort: Die Schüler sehen jeden Tag, wie Erneuerbare Energien und Energiesparen funktionieren.
Führung Jörg vom Stein.

Foto: Solar+Spar Contract GmbH
Text und Artikel: klimaretter.de

 

29.03.2017

In diesem Jahr führte uns der Betriebsausflug zur Insel Hombroich in der Nähe von Neuss. Bei wunderschönem Frühlingswetter haben wir die Kunst-Sammlung des Düsseldorfer Sammlers Karl-Heinrich Müller (1936-2007) und den speziell dafür angelegten Park besichtigt.

Herr Burkhard Damm, Leiter Park und Gebäude der Stiftung Insel Hombroich hat für uns die Führung übernommen; sie gab uns Einblicke in die Entstehung und Entwicklung des Ensembles. Durch sein Wissen und seine jahrelange Erfahrung war für uns das lockere Zusammentreffen in der ästhetisch arrangierten Landschaft informativ aber auch unterhaltsam.

Da die Gebäude momentan einen Sanierungsbedarf haben, ist es zwischen den Mitarbeitern und dem Gastgeber zu einem fachlichen Austausch gekommen – wir werden die weiteren Schritte verfolgen.

 

28.03.2017

Gregor Nacke erweitert unser TGA-Team seit Mitte März 2017 und betreut schwerpunktmäßig das kontinuierliche Projekt der Ausbildungsräume EkoZet (Energie-Kompetenz-Zentrum) in Kerpen-Horrem. Er absolvierte als Master Nachhaltige Energiesysteme das Studium an der Universität Magdeburg, Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik. Zuvor hat er als Bachelor Technologie Nachwachsender Rohstoffe das Studium an der FH Hannover Fakultät Maschinenbau und Bioverfahrenstechnik abgeschlossen.

 

11.03.2017, 11 – 17 Uhr, Forum Volkshochschule im Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln

Größe wagen! Mit gemeinschaftlichem Bauen und Wohnen Stadtgesellschaft verändern.

Unter diesem Motto veranstaltet das Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen in Köln in Zusammenarbeit mit dem Haus der Architektur Köln hdak und der Volkshochschule zum vierten Mal den Kölner Wohnprojektetag.

Das Begleitprogramm wird eröffnet um 13:15 Uhr mit dem Thema „Mit Masse zu Klasse“, bei dem Vorteile von Groß-Projekten aufgezeigt werden.

Das Programm sowie weitere Informationen finden Sie unter: www.hda-koeln.de/kalender/wohnprojektetag-2017/

 

22.12.2016

Das Projekt Europaschule Köln gehört zu den vier erfolgreichen Schulprojekten Solar & Spar in NRW, an dem energiebüro vom Stein bei der Realisierung 2007 mitgewirkt hat. Durch die Investitionen der Solar & Spar Contract GmbH, Schüler, Lehrer, Bürger und Kommunen werden eine Photovoltaikanlage sowiezahlreiche technische Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs finanziert. Die Bilanz der letzten Jahre zeigt, dass die Einsparkarftwerke sogar leistungsfähiger und kostengünstiger geworden sind als geplant. Die frisch herausgebrachte Broschüre „Einsparkraftwerk Schule – Wie Bürger und Klima profitieren können“ von Kurt Berlo und Dieter Seifried ist eine Dokumentation der Entwicklung und Ergebnisse der Solar&Spar-Schulprojekte.

PDF Broschüre „Einsparkraftwerk Schule – Wie Bürger und Klima profitieren können“

Projektblatt Europaschule PDF

 

24.11.2016

Am 08.10.2016 wurde das Richtfest der Baugruppe HerzClouth würdig gefeiert!

In einer fröhlichen Stimmung mit tollem Wetter und farbenfrohem Richtkranz feierten die Bauherren mit vielen Kindern und Freunden sowie an dem Projekt beteiligten Architekten, Planern und Handwerkern den weiteren Meilenstein zum ‚eigenen Heim‘ und die gemeinsame gelungene Zusammenarbeit.

Bild: Melanie Wiora

 

12.10.2016

Annika Wind von baunetz.de berichtet über die Ausstellung:

„Nach Köln ziehen die Leute, das Bergische verlassen sie - wo und wie man in Deutschland lebt, unterliegt gerade einem starken Wandel. Was macht in dieser Situation nun „gutes Wohnen“ aus - und wie ist es finanzierbar? Diese Fragen wirft das M:AI in einer Ausstellung in Köln auf, und zwar direkt an einem Ort, an dem die derzeitigen Veränderungen ausgetragen werden.“

mehr bei baunetz.de
mehr bei M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW

Bild und Text: baunetz.de

 

11.10.2016

Wir haben bereits 2015 berichtet, dass sich die medfacilities GmbH an dem Projekt ‚KLIK – Klimamanager für Kliniken‘ für das ZMMK (Zentrum für Molekulare Medizin Köln) der Uniklinik Köln beteiligt.

Bei diesem Projekt war energiebüro vom Stein der Fachplaner der energetischen Sanierung des ZMMK und übernahm hierzu die Betreuung der Masterarbeit unseres neuen Mitarbeiters Daniel Rath B.Eng. M.Sc. Ende September 2016 wurden die Ergebnisse vor medfacilities präsentiert.
Über die Masterarbeit wurde das Energieeinsparpotential des ZMMK detailliert untersucht. Es konnten viele Maßnahmen aufgezeigt werden, bei denen mit geringen Investitionskosten effizient Strom, Wärme und Gas eingespart werden kann. Bei der  Ausarbeitung des Konzepts wurden Unregelmäßigkeiten im Planungsprozess erläutert, die zu einem Mehrverbrauch geführt haben. Aus dieser Erkenntnis heraus soll der Planungsablauf so verbessert werden, dass der tatsächliche Verbrauch den Prognosen der ersten Planungsschritte entspricht.